kleines Logo

Das Johannissingen ...

Johannes der Täufer ist seit der Gründung im 10. Jahrhundert der Schutzpatron des Klosters Walsrode. Im mittelalterlichen Glasfenster der Kapelle ist er mit seinem Gewand aus Kamelhaar, dem Ledergürtel und dem Lamm als Hinweis auf den gekreuzigten und auferstandenen Jesus Christus dargestellt.

Klosterkapelle


< Blick in die Kapelle

Der Johannistag, der 24. Juni, ist auch als Tag der Sommersonnenwende ein wichtiger Tag im Jahresablauf. Viel Brauchtum war mit diesem Tag verbunden und noch heute ist Mittsommer ein beliebter Anlass zum Feiern.
Der Konvent begeht diesen Festtag seit den 1980er Jahren mit einer öffentlichen Andacht in der Klosterkapelle. Viele Walsroder und auswärtige Gäste versammeln sich in der Kapelle, um gemeinsam Lieder zu singen - Lieder aus dem kirchlichen Gesangbuch wie auch Lieder mit weltlichem Charakter. Superintendent und Kantor der Stadtkirche gestalten diese Andacht unter einem Thema und manchmal unterstützen Solisten oder Chor Konvent und Besucher beim fröhlichen Johannissingen.

Konvent


< im Langen Gang

In feierlicher Tracht zieht der Konvent zum Läuten der Klosterglocke in die Kapelle ein, um gemeinsam mit den Besuchern das Johannissingen zu feiern.

Dies ist der einzige regelmäßige Gottesdienst in der Kapelle, denn der Konvent besucht den sonntäglichen Gottesdienst in der Stadtkirche, nimmt dort in Schleier und Chormantel die festgelegten Plätze in der Prieche, einem abgegrenzten Bereich im Chorraum der Kirche, ein.